Die Macht der Computer und Algorithmen – Was wissen die Daten über mich (und sich)?

Die Macht der Computer scheint unbegrenzt. Ihre Algorithmen erfassen und bewerten unsere gesamte Lebenswelt und scheinen jeden einzelnen von uns berechenbar zu machen. Egal ob es um unsere Konsumentscheidungen, unsere politischen Überzeugungen oder unsere sexuelle Orientierung geht – es heißt, der Computer wüsste mehr darüber als unsere Freunde und Familie – und gar wir selbst.

Gerne werden daher von Politik und Wirtschaft Computer und elektronische Handlungsanweisungen genutzt, um eine Vielzahl von Problemen zu lösen und Prognosen zu erstellen.
Doch wie weit reichen die Möglichkeiten von Computern? Was kann ein Algorithmus erfassten – und was klammert er dabei aus? Und die wichtigste Frage: Was macht das mit dem Menschen und der Gesellschaft?

Abseits von endlosen Aufzählungen über die Größe aktueller Datensammlungen oder den Lobbyversuchen großer Internetkonzerne soll diese Veranstaltung ein Gespür für die technischen Möglichkeiten und die gesellschaftlichen Folgewirkungen der Digitalisierung geben. Er eignet sich daher sowohl für Menschen ohne Vorwissen, ist aber auch für ITler, die eine neue Perspektive auf ihr Feld gewinnen wollen interessant.

Dieser Vortrag beginnt mit einen Einblick die Funktionsweise von Algorithmen. Er beleuchtet an Hand populärer Beispiele ihre Stärken und Schwächen – und soll vor allem zu einem souveränen Umgang verhelfen. Je nach Zeit und Präferenz wird eine Kombination mit den Voreingenommenheit menschlichen Denken angeboten. Auch ein Exkurs über den Stand der künstlichen Intelligenz ist möglich.

 

Wenn Sie Interesse an diesem oder einem ähnlichen Angebot haben, dann stellen Sie mir gerne eine unverbindliche Anfrage: