Mein Name ist Mike Karst und ich bin Wissenschaftler, Unternehmer und Speaker. In Forschung und Lehre beschäftige ich mich mit Digitalisierung als kulturellem und sozialem Prozess und suche nach den Mustern und Sprachen der nächsten Gesellschaft.

Mit einem Blick auf die Eigenschaften digitaler Kommunikationsmedien und elektronischer Phänomene lassen sich noch unentdeckte Strukturen, Ideen und Praktiken erkunden die in allen gesellschaftlichen Bereichen Relevanz entfalten. Werfen wir gemeinsam einen Blick auf die Details um so mehr Übersicht über das Große Ganz zu gewinnen.

Je nach Anlass und Publikum biete ich eine Vielzahl von verschiedenen Inhalten an – vom der nachhaltigen Keynote für ein spezifisches Publikum oder der offenen Bürgeruniversität bis hin zu semesterfüllende Lehrveranstaltungen und gezielten Beratungsprojekten. Diese Inhalte bekommen Sie derzeit von keinem anderen deutschsprachigen Speaker und auch die Literatur ist noch dünn. Ich garantiere Ihnen also nicht nur eine 101%ige Zufriedenheit sondern auch neue Perspektiven mit echtem Mehrwert abseits von Marketing-Blabla.

Anders als andere Speaker in diesem Bereich betrachte ich Digitalisierung und gesellschaftlichen Wandel nicht nur aus einem Blickwinkel. Als universitärer Lehrbeauftragter, Teil der Geschäftsleitung von zwei Unternehmen und aktives Mitglied von nationalen und internationalen NGOs versuche ich stets multiperspektivisch zu denken. Hier fällt mir vor allem ein Defizit im soziologischen und kulturellen Verständnis von aktuellen Transformationprozessen auf. Da mir hierzu kein anderes deutschsprachiges Angebot bekannt ist, adressiere ich mit meinen Beiträgen diese Lücke besonders.

Digitalisierung ist ein kultureller Prozess

Digitalisierung ist die älteste Technik der Menschheit. Was wir heute Digitalisierung nennen ist nur dir Fortsetzung eines Prozesses der mit dem ersten Aufkommen des menschlichen Funkens begonnen hat.

Durch elektronische Maschinen hat sich die Geschwindigkeit und das Ausmaß mit dem wir digitalisieren verändert. Zusätzlich bemerken wir, dass außer uns Menschen noch ganz andere Akteure an diesem Prozess beteiligt sind. Um diesen Prozesse und seine langfristigen Folgen zu verstehen, lohnt es sich einen Schritt zurück zu treten und sich zu fragen, was Digitalisierung eigentlich bedeutet und wer daran wie beteiligt ist.

Ein Medienwandel verändert die Art wie wir Denken.

Eine neue Medienepoche ändert nicht nur Geschäftsmodelle und Organisationsformen, sondern die Art wie wir Denken, die Welt wahrnehmen und zu ihr in Beziehung treten.

Auch wenn in den meisten Bereichen mittlerweile die Erkenntnis angekommen ist, dass wir es mit umfassenden Veränderungen zu tun haben, ist die tatsächliche Tragweite immer noch vielen Teilen unbekannt.

Wir stehen an einem Epochenwechsel

Wir stehen immer noch am Anfang einer Entwicklung die so umfassend ist, dass Medien- und Systemtheorie vom Beginn einer neuen Gesellschaftsepoche sprechen. Die Veränderung unserer Kommunikationsmedien führt zur Notwendigkeit neuer Sozial- und Kulturtechniken. Dies wirkt auf der Handlungsebene einzelner Menschen bis hin zur Organisation der Weltgesellschaft.

Mit ein bisschen Change Management kommen wir nicht weit.

Ich bin Soziologie, Politikwissenschaftler und beschäftige mich mit Medientheorie. Neben meiner Dozententätigkeit an verschiedenen Universitäten biete ich Vorträge, Seminare und Experimente zu den Herausforderungen der Digitalisierung an.

Eine der Herausforderungen unserer Zeit besteht darin, verschiedene Perspektiven zu berücksichtigen und anschlussfähig zu gestalten. Dies ist nicht nur notwendig, sondern vergrößert unsere Potentiale. Als Wissenschaftler, Unternehmer und engagierter Zivilbürger verstehe ich mich daher auch als sozialer Übersetzer zwischen unterschiedlichen Bereichen und Sichtweisen.

Nehmen Sie jetzt unverbindlich Kontakt auf.

Telefonnummer:
02302 – 280 7782

Schreiben Sie mir gerne eine Mail:
kontakt@mikekarst.de